Interview zum Saisonstart mit Trainer Ioannis Karamitsos

Interview mit Cheftrainer Ioannis Karamitsos

Hi Ioannis, zuerst einmal Glückwunsch zum Doppelaufstieg des PCF I in die Futsalliga West und des PCF II in die Niederrheinliga!

War damit vor der Saison so zu rechnen und war es das Ziel mit beiden Teams aufzusteigen, obwohl der PCF II erst vor der Saison gegründet wurde?

Hallo erstmal und danke für die Glückwünsche zum Doppelaufstieg! Nach der Vizemeisterschaft der Niederrheinligamannschaft in der letzten Saison war der Aufstieg des PCF I unser primäres Ziel und das haben wir ja dann auch souverän geschafft. Beim PCF II sah die Ausgangslage etwas anders aus, wir wussten aber bereits vor der Saison, dass die Niederrheinliga aufgestockt werden würde und somit die ersten 3 bis 4 Teams aus der Landesliga aufsteigen würden. Als uns diese Nachricht übermittelt wurde war uns auch ziemlich schnell klar, dass das für unsere Zweite in der Landesliga auch ein realistisches Ziel ist – und auch da ist es am Ende ja so gekommen, dass wir das Ziel erreicht haben.

In der letzten Saison holte der PCF I am Ende 34 Punkte, eine Punktzahl, die in dieser Saison ebenfalls nicht zur Meisterschaft gereicht hätte – was habt ihr verändert, dass ihr am Ende so souverän aufgestiegen seid?

Im Grunde ist es so, dass wir im 2. Jahr die Kontinuität gefunden haben unsere Systeme und Spielzüge, die wir dann bereits seit einem Jahr trainiert haben, besser und fehlerfreier spielen konnten. Offensiv wie defensiv hatten wir immer die Kontrolle und konnten dann über viel Ballbesitz und Dominanz im Endeffekt bis auf 2 Spiele alle für uns entscheiden. Dazu kam dann der Wille nicht nochmal Vizemeister zu werden und endlich diesen im Verein lang ersehnten Aufstieg zu schaffen.

Vor der Saison kamen mit Mergim Buleshkaj und Ibrahim Akkaya zwei Spieler von Futsalicious Essen, während der Saison kam dann noch Torwart Pooria Dinarvandi zum Team dazu. Außerdem kam Raul Padial Calvo von Eintracht Braunschweig. Haben die vier Spieler deine Erwartungen erfüllt und was haben sie dem Team gegeben und mitgebracht was eventuell noch gefehlt hat?

Zuerst mal sind alle Neuzugänge bereits langjährige Futsalspieler gewesen, die dementsprechende Erfahrung mitgebracht haben. Mergim und Ibrahim haben bereits für Futsalicious Essen in der Futsalliga West spielen dürfen und haben uns dementsprechend auch in der Breite nochmals verstärkt. Dazu brachte uns Raul auch in der Spitze nochmal nach vorne, dadurch, dass er seine ganze Jugend in Spanien mit Futsal aufgewachsen ist und die Abläufe verinnerlicht hat. Dazu kommt, dass das Team alle Spieler schnell aufgenommen hat und man sich auch abseits des Platzes gut versteht. Der Teamgeist ist gut und war sicherlich auch mitentscheidend für den Erfolg.

Neben diesen 4 Neuen gehören natürlich noch viele weitere Spieler dem Kader an. Welche Spieler haben sich, in deinen Augen, in dieser Saison besonders gezeigt und verbessert?

Einzelne Spieler waren für unseren Erfolg nicht so entscheidend. Klar hatten manche Spieler mal besonders gute Tage, aber im Endeffekt war der Aufstieg eine Teamleistung, die auf Wille, Glauben und Teamwork basiert hat. 

Apropos Spieler: Wird es personelle Veränderungen geben zur neuen Saison? Hören Spieler auf oder kommen hinzu?

Wie zu jeder neuen Saison gibt es natürlich auch in diesem Jahr Veränderungen im Kader. 2-3 Spieler werden berufsbedingt kürzer treten bzw. sogar aufhören müssen. Was die Neuzugänge angeht haben wir jetzt leider eine Situation, von der wir wussten, dass sie auf uns zukommen würde. Es ist nun so, dass Spieler, die uns qualitativ weiterbringen würden draussen Fussball spielen – Ich sag mal: Landesliga und höher. Die stehen dann quasi vor der Wahl – bezahlter Fussball oder unbezahlter Futsal? – beides zusammen geht meistens zeitlich nicht und auf das liebe Geld möchte dann natürlich niemand verzichten. Das macht es für uns, wir zahlen nicht mehr als die Spritkosten an den Spieltagen, extrem schwierig Spieler zu verpflichten, die uns in der Spitze weiterbringen würden. Wir versuchen es also ab dieser Saison mit Kooperationen bei denen wir gezielt Spieler des älteren Jahrgangs aus dem Fussball suchen und diese dann für den Futsal begeistern wollen. Wir glauben, dass Futsal gerade in dieser Entwicklungsstufe für den Spieler, auch im Fussball, extrem wertvoll ist. Und vielleicht bleibt dann auch einer mal bei uns, wenn er den Sprung in das „große Geld“ der Landes- oder Oberliga dann doch nicht schafft oder sich einfach in den Futsal verliebt.

Wie lief die Saisonvorbereitung bisher? 

Die Saisonvorbereitung lief leider sehr holprig. Die gesamte Vorbereitung fand in den Sommerferien statt, dementsprechend waren viele Spieler im Urlaub und die Hallen waren erst ab August wieder geöffnet – wir hatten also nur wenig Hallenzeit und die konnten wir dann aufgrund des Personals nichtmal voll auskosten. Mit dem Näherrücken des Saisonstarts wurde es dann alles immer voller und konzentrierter.

Die Jungs haben definitiv gut gearbeitet und diejenigen, die halt erst später dazugestoßen sind werden dann noch etwas nachzuholen haben bevor man sie im Ligaeinsatz sehen wird. Diese Probleme haben andere Vereine auch gehabt, da stehen wir nicht alleine dar.

Durch den Aufstieg des PCF II in die Niederrheinliga steht der PCF nun an einem Punkt in seiner Vereinsgeschichte, an dem man sagen kann, dass man sportlich perfekte Voraussetzungen hat um sich in Zukunft zu professionalisieren. Stichwort „Bundesliga 2020“. Gibt es dahingehend schon Pläne im sportlichen Bereich?

(pustet kurz durch) Die Bundesliga ist natürlich für jeden Futsaler, der den Sport ernsthaft betreibt ein großes Ziel da vielleicht zu den Gründungsmitgliedern gehören zu dürfen. Für uns als PCF ist es natürlich so, dass wir jetzt aktuell die besten Voraussetzungen haben mit einem Team, das in der höchsten Liga spielt und einem, das in der zweithöchsten Liga spielt. Sportlich kann man also sicher sagen, dass wir da die Voraussetzungen erfüllen nur leider ist es so, dass neben dem Sportlichen für den DFB auch andere Dinge zur Lizenzerteilung gegeben sein müssen. Von der Organisation, als Verein, sind wir dem sicherlich gewachsen, haben Leute im Hintergrund, die enorm gute und seriöse Arbeit für den Verein erledigen. Problematisch wird es dann wenn wir die finanziellen Voraussetzungen des DFB hören. Auf einer Tagung der Erstliga-Futsal-Trainer und Verantwortlichen, an der ich teilnahm, schwebte da die Summe 120.000€ pro Saison und Team im Raum – eine Summe die unser aktuelles Budget zigfach übersteigt. Wie dem auch sei, man wächst mit seinen Aufgaben und mit sportlichem Erfolg käme man dieser Summe sicher auch immer näher. Jetzt zählt für jedoch erstmal, dass wir uns sportlich qualifizieren, dass wir uns in der Futsalliga West halten können. Das wird bei 3 Absteigern in einer 10er-Liga sicher schon Herausforderung genug. Was ich mir darüber hinaus wünsche, ist, dass man mal ein Ausrufezeichen setzt und damit vielleicht auch mal ein paar neue Zuschauer in die Halle locken kann.

Liegt dir sonst noch etwas auf dem Herzen?

Danke für das Interview! Ich wünsche uns allen beim PCF ein weiteres wunderbares Futsaljahr, dass wir hoffentlich alle weiter als Team und Verein wachsen werden und dass wir weiterhin mit Leidenschaft und Willen an unseren Zielen arbeiten. 

Danke Ioannis, viel Erfolg für die kommenden Aufgaben!

Hinterlasse eine Antwort