Jubiläumsinterview mit dem Vorsitzenden des PCF Mülheim Alexander Prim

Frage:

10 Jahre PCF Mülheim. 10 Jahre Futsal in Mülheim. Herr Prim, welche Gefühle überwiegen, wenn Sie auf diese Zeit zurückblicken?

Antwort von Alexander Prim:

Wir haben uns in den ersten zehn Jahren des Vereinsbestehens von einem Gründungsstamm von acht Leuten zu einem der größten Futsalvereine in Deutschland entwickelt. Aus einer losen Interessensgemeinschaft ist ein gut strukturierter und etablierter Sportverein geworden. Aus einer Hand voll Hobbykicker ist ein Team der höchsten Deutschen Futsalliga entstanden. Es macht mich stolz, wie sich der PCF entwickelt hat. Wir sind ein gutes Beispiel dafür, was engagierte und dauerhafte Ehrenamtsarbeit bewirken kann.

Frage:

Was strebt der PCF als nächste Ziele an? Die Deutsche Futsalmeisterschaft?

Antwort:

(lacht) Wir werden uns sicherlich keinem sportlichen Erfolg wiedersetzen. Aber alles außer dem Klassenerhalt kann als Aufsteiger ins Futsal Oberhaus kein realistisches Saisonziel sein. Mittelfristig ist aber klar, dass es die DFB-Futsalbundesliga geben wird. Neben den sportlichen Aspekt stellt sich aktuell aber vor allem die finanzielle Seite als noch unüberwindbare Herausforderung dar, denn der DFB kalkuliert mit einem Saisonetat im knapp sechstelligen Bereich, was im Futsal bisher schlicht utopisch ist.

Frage:

Der PCF Mülheim hat sich ja zum Slogan gemacht, Sport für Jedermann anzubieten. Verfolgen Sie auch dieses Ziel weiter?

Antwort:

Ja, auf jeden Fall. Der eingeschlagene Weg, gezielt neue Zielgruppen anzusprechen und unsere Angebote sukzessive durch Kooperationen auszubauen, hat sich für den PCF absolut bewährt und wird fortgesetzt. Einen weiteren Fokus möchten wir nunmehr jedoch auch auf die gezieltere Kooperation mit anderen Sportvereinen legen. Die Ausbildung der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen gewinnt durch ein Zusammenspiel von Fußball und Futsal deutlich an Qualität, davon bin ich überzeugt. Insbesondere im U23 Bereich können wir im Futsal den Talenten daneben eine im Fußball fast unerreichbare Chance liefern: die Aussicht auf eine Teilnahme an den Verbandsauswahlteams oder gar der Futsal-Nationalmannschaft.

Frage:

Sehen Sie sich bzw. den Futsal als Konkurrenz für den Fußball?

Antwort:

Auf keinen Fall. Es handelt sich um eine gegenseitige Bereicherung. Ich möchte keine Konkurrenz zum Fußball darstellen, sondern eine bereichernde Ergänzung. Insbesondere in der Ausbildung am Ball und im individual-taktischen Bereich sehe ich die Stärken des Futsals bei einem gemeinsamen Weg beider Sportarten.

Frage:

Sie feiern den PCF am kommenden Wochenende mit einer Jubiläumsveranstaltung.

Antwort:

Ja, am 16.6. zwischen 10:00 und ca 18:00 werden wir uns und den Futsal in Mülheim feiern und allen Interessierten die Möglichkeit bieten, den Sport und den Verein kennen zu lernen.

Frage:

Was genau ist geplant?

Antwort:

Wir möchten den PCF an unserer Jubiläumsveranstaltung zeigen, wie wir sind: Jung, bunt, gut organisiert, freundlich und vielseitig! Des Weiteren liegt uns auch daran, sich bei allen ehrenamtlichen Wegbegleitern auf diesen ersten zehn Jahren ausdrücklich zu bedanken.

Im Mittelpunkt des Tages steht das Jubiläumsturnier, zu dem wir vier hochkarätige Futsalteams aus ganz Deutschland und auch aus England eingeladen haben. Vervollständigt wird das Startfeld durch das Fußball-Oberligateam vom VfB Speldorf und die Erste vom PCF. Neben dem Turnier werden wir viele Attraktionen für Kinder haben, denn die Primero Minis bieten eine ansprechende Bewegungslandschaft, Klettern für Kinder (ab 13:00) und verschiedene Mal- und Bastelaktionen. Abgerundet werden die Planungen durch ein umfangreiches Angebot von Speisen und Getränken, das wir in Zusammenarbeit mit der Jugendabteilung von Tuspo Saarn anbieten.

Frage:

Was ist ihr Tipp, wer wird das Turnier gewinnen?

Antwort:

Wir haben das Teilnehmerfeld so stark aufgebaut, dass ein „Heimsieg“ des PCF eine sehr große Überraschung wäre. Alle Teams haben in ihren stärksten Aufgeboten sehr große Qualität. Ich bin insbesondere auch gespannt, wie der Futsal unseren Gästen von „Draußen aufm Platz“, dem VfB Speldorf gefallen wird. Es wird spannend sein zu sehen, ob sich die unstrittig sehr hohe individuelle Qualität der Oberligaspieler gegen die durch vor allem futsalspezifisch-taktische Intelligenz bestechende Qualität der Futsalteams durchsetzen kann.

Meine etwas pathetische Antwort auf Ihre Frage nach dem Gewinner lautet jedoch: Unser Sport und unser Verein sollen und werden an diesem Tag gewinnen: Neue Eindrücke, neue Erfahrungen und hoffentlich viele neue Freunde und Unterstützer und viele glückliche Mitglieder und Ehrenamtler.

Danke!

Hinterlasse eine Antwort