6. Spieltag der Futsalliga West

PCF Mülheim 5 - 5 UFC Münster
03 Nov 2018 - 18:45Sporthalle Boverstraße 150, 45473 Mülheim/Ruhr

Nur 5:5 – PCF trifft zwei Mal das leere Tor nicht

Am Ende ist die Enttäuschung riesengroß beim PCF. Nach einer zwischenzeitlichen 4:2-Führung gegen den Rekordmeister aus Münster schaffen es die PCF-Futsaler kurz vor Schluss doppelt nicht eklatante Fehler des UFC im Flyingspiel auszunutzen und schießen zwei Mal aus kurzer Distanz am leeren Tor vorbei – und es bleibt am Ende beim 5:5.

5:5 gegen den UFC Münster? Das hätte vor dem Spiel vermutlich jeder beim PCF so unterschrieben. Es traf schliesslich der Aufsteiger auf den Rekordmeister. Während der PCF Mülheim also in sein 6. Erstligaspiel ging hatte der UFC bereits 8x den Titel im Westen geholt. Es spielten 4 Erstligapunkte gegen 373 Erstligapunkte. 

Das Spiel begann allerdings ausgeglichen und der PCF kontrollierte den Ball während die Münsteraner scheinbar eher auf ein schnelles Umschaltspiel zu setzen schienen. Das Abtasten der beiden Teams war nach etwa drei Minuten allerdings vorbei und der UFC ging in Führung. Den PCF schockte das allerdings nicht und so spielte man direkt weiter mutig nach vorne und kombinierte gut – und traf noch in der selben Spielminute durch Jonas Voss zum 1:1-Ausgleich. Im Anschluss an den Ausgleich entwickelte sich ein ansehnliches Futsalspiel mit Torchancen auf beiden Seiten – die besseren Chancen hatte dabei der PCF, der in der 1. Halbzeit alleine 2x die Latte und 2x die Pfosten traf. Es war irgendwie der Wurm drin vorne und so kam es wie es immer kommt, wenn man die Torchancen nicht nutzt – man kassiert den Gegentreffer. Nach 18 Minuten und 43 Sekunden steht es also 1:2. Anscheinend brauchte der PCF heute die Gegentore um selber zu treffen. Vom Anstoß weg wurde ein schöner Angriff inszeniert und nach 18 Minuten und 53 Sekunden stand es schon wieder unentschieden – das 2:2 erzielte Ibrahim Akkaya nach Vorarbeit von Tomasz Morawski. Mit 2:2 ging es in die Kabine.

Der PCF kam besser wieder raus und spielte von Beginn an schneller und zielstrebiger als der UFC, der sich erneut eher auf Konter eingestimmt zu haben schien. Nach etwa sechs gespielten Minuten in der 2. Halbzeit ging der PCF dann erstmals in Führung. Das 3:2 erzielte Tomasz Morawski. Und es kam noch besser. Nur 80 Sekunden später erzielte unser Youngster Paul Renneberg mit einem wunderbaren Schlenzer das 4:2 für den PCF. Der UFC nahm ein Time-Out und besinnte sich nochmal. Und es half leider. In der 30. Minute konnte der UFC auf 4:3 verkürzen. Ein wunderbar herausgespielter Treffer mit tollem Abschluss mit der Hake ins lange Eck. Ab der 35. Minute wechselte der UFC dann ins Flying und es ist wohl bekannt, dass in der Futsalliga West kaum jemand ein besseres Flying spielt als der UFC um Spielmacher Henrique Mota. So kam es wie es so häufig kommt, wenn ein Topteam ins Flying geht – der UFC trifft quasi direkt zum 4:4 und hat dabei Glück, dass ein Schuss von Niklas Breisig nur unkontrolliert gehalten werden kann – der Abpraller wurde sofort abgestaubt. Nach dem 4:4 blieb der UFC im Flying und legte etwa eine Minute später durch Mota das 4:5 nach. Der PCF nahm nun die Auszeit und ging ebenfalls anschließend ins Flying. Der PCF spielte das beste Flying der Saison. Zuvor häufig von Unruhe und Nervosität geprägt spielten Tobias Mevißen und Victor Ramon zusammen mit Jonas Voss und Raul Padial Calvo in der letzten Spielminute ein hervorragendes Flying-Tor zum 5:5 heraus. Ein extrem wichtiges Tor für das Selbstbewusstsein des PCF. Noch 55 Sekunden waren zu spielen, Münster ging sofort wieder ins Flying, dann passierte 45 Sekunden lang nichts. Die letzten 10 Sekunden hatten es aber dann nochmal in sich. An der Mittellinie verliert Mota den Ball, noch 8 Sekunden, und der PCF bringt den Ball nicht im leeren Tor unter. Noch 5 Sekunden. Der Spielaufbau des UFC misslingt, noch 3 Sekunden, das Tor ist wieder leer, noch 2 Sekunden, der PCF schießt, noch eine Sekunde – knapp links vorbei. Ende. Vermutlich hat sich ein 5:5 nach 4:5-Rückstand noch nie so sehr nach einer Niederlage angefühlt. Solche Spiele muss man wohl gewinnen, wenn man in der Futsalliga West bestehen will.

Für den PCF spielten: Pooria Dinarvandi (TW, 1. HZ), Niklas Breisig (TW, 2. HZ), Jonas Voss (ein Tor), Raul Padial Calvo (ein Tor), Tomasz Morawski (ein Tor), Ibrahim Akkaya (ein Tor), Paul Renneberg (ein Tor), Victor Ramon Saballs, Paul Schütte, Max Schweigel und Dino Saric

Spielszenen:

yousport.de

Links zum Spiel:

fussball.de

fupa.net

PCF II verliert unglücklich gegen HSRW Kleve

Zuvor spielte der PCF II und verlor mit 3:4 gegen die Futsaler der HSRW Kleve. Die Tore für den PCF II erzielten Andre Thomee, Mergim Buleshkaj und Joshua Gihon Christy. 

Für den PCF II spielten: Jan Schmitz (TW), Andre Thomee (ein Tor), Mergim Buleshkaj (ein Tor), Joshua Gihon Christy (ein Tor), Sebastian Bühl, Moussa Fall, Tim Tübben, Mathias Bartmann, Jasmin Dedic und Ghassem Gorbani.

Spielszenen:

yousport.de

Links zum Spiel:

fussball.de

fupa.net